Münster. EIN WOCHENENDE.

von Sharon Berkal.

Als das Hotel MAURITZHOF fragte, ob wir sie nicht in Münster besuchen wollen, waren wir sofort Feuer und Flamme. Denn zu Münster fiel uns dank Grundkurs Geschichte nur der Westfälische Frieden ein und das, ehrlich gesagt, auch nur vage. Eine Bildungslücke, die geschlossen werden musste! Nebst dem Drang nach Wissen, vermuteten wir auch, dass Münster genau das ist, was wir lieben: ein perfekter Ort für ein entspanntes Wochenende. Zu klein und unter dem Radar, um große Erwartungen zu wecken und damit voller Potential, um zu überraschen. Und genau so war es. Auch dank unserer wunderbaren Unterkunft, dem MAURITZHOF!

 

Der MAURITZHOF liegt an der grünen Promenade, keine zehn Minuten vom bekannten Domplatz entfernt, und entpuppte sich als herrlich entspannter Rückzugsort und Ausgangspunkt für dieses Wochenende.



Foto: Robert Rieger

Das Hotel besticht durch seinen lässigen und zeitgemäßen Luxus: ein puristisch-behaglicher Look, erdige Farben, ein ausgeklügeltes Lichtkonzept, eigens angefertigte Betten und viele andere Raffinessen – wie zum Beispiel bodentiefe Fenster, die den Blick freigeben auf die Bäume an der Promenade. Die hauseigene Bar sowie das Restaurant RECKOS laden mit schöner Sonnenterrasse zu Essen und Trinken.

 

Der Besitzer des MAURITZHOFS, der Jurist Stefan Reckhenrich, hatte das einst schlichte Familienhotel bereits mit zehn Jahren von seinem Onkel geerbt. Es brach gerade die Ära der Einheitshotelketten an, als der damals junge Mann Anfang der Neunziger (Natürlich erst nach dem Studium!) das Hotel mit einer Design-Vision neu erfand. Reckhenrich vertraute auf sein Gefühl und gestaltete den MAURITZHOF nach seinem Geschmack um – so stilsicher, dass das Hotel als eines der ersten zur internationalen Kollektion der Design Hotels™ zählen durfte. Bei dem Umbau wurde er unterstützt durch das bekannte Berliner Designstudio LAMBS AND LIONS und dem lokalen Architekturbüro KRESINGS.

Für den Hotelier ist der MAURITZHOF eine Liebeserklärung an die Stadt Münster. Die Universitäts- und Fahrradstadt ist jung, dynamisch und international. Zu den „Skulptur-Projekten“, die parallel zu jeder zweiten documenta stattfinden, strömen Künstler und mehr als eine halbe Million Kunstfans aus der ganzen Welt nach Westfalen. Forscher an der Universität bereichern die Stadt mit ihrem Entdeckergeist, die Menschen der Start-up-Szene mit Innovationen und Kreativität. „Münsteraner verstehen es, das Leben zu genießen, die vielen Restaurants beweisen das ebenso wie die angestammten, gut sortierten Geschäfte“, sagt Reckhenrich. Mehr als genug für ein schönes Wochenende, meinen wir.

 

Anders als in unseren anderen Reiseberichten, stellen wir Ihnen dieses Mal keinen Tagesplan zusammen, sondern geben Ihnen eine handvoll Tipps mit auf die Reise. Münster ist dann doch so klein, dass Sie Ihre Pläne jeweils am Morgen nach Lust und Wetter abstimmen können. Wir empfehlen Ihnen auf jeden Fall mit einer Stadtführung in Ihr perfektes Wochenende einzusteigen, um die Geschichte hinter der pittoresken Altstadt, dem beeindruckenden Dom aus dem Jahr 1225 oder eben dem Westfälischen Frieden zu erfahren! Viel Spaß! Wir kommen auf jeden Fall wieder.



UNSERE TOP-TIPPS FÜR MÜNSTER:

KULINARIK.

HERR HASE

Münster ist bekannt für seinen Kaffee und seine Kaffeeröstereien. Über die ganze Stadt verteilt gibt es coole Cafés und individuelle Coffeeshops, so dass sich Münster wie eine Großstadt anfühlt. Einer dieser Coffeeshops ist HERR HASE. Der Kaffee hat uns hier so gut geschmeckt, dass wir auf Vorrat für zu Hause eingekauft haben.

 

CAFE FAM

Süßes Café, in dem man Münster die Studentenstadt anmerkt. Unkompliziert und leicht, für Frühstück, Mittag oder Kuchen. Der Name ist übrigens lautmalerisch von seiner Lage in der Frauenstraße abgeleitet: Das französische „femmes“ wird zu „FAM“.

 

ALTES GASTHAUS LEVE

Seit 1607 ist am Alten Steinweg Münsters älteste Gaststätte zu finden, das ALTE GASTHAUS LEVE. Ausgestattet mit wertvollen Kacheln, schweren Holztischen und viel Klimbim überzeugt es durch seine Urigkeit und Tradition. Bitte keine Sterneküche, sondern solide Hausmannskost erwarten.

 

MOCCA D´OR

Im Zentrum, in einer idyllischen, von Weinranken überdachten Seitengasse der Rothenburg, liegt das Mocca d’or und lockt tagein, tagaus und über alle Jahreszeiten hinweg Besucher an. Seit 1999 existiert das italienische Lokal mit inzwischen institutionellem Charakter. Die Räumlichkeiten erstrecken sich mit Galerie und Weinkeller über drei Etagen.

 

WOCHENMARKT AM DOM

Zu Füßen des Doms findet jeweils Mittwoch und Samstag ein wirklich schöner Wochenmarkt statt. Neben Gemüse-, Käse- und zahlreichen weiteren Lebensmittelständen sowie Imbissen fallen einem vor allem die Blumenhändler ins Auge. Aufgrund der Nähe zu den Niederlanden strotzt die Ware vor frischer Pracht, so dass unser Berliner Auge etwas tränte. Nicht verpassen!

Die folgenden drei Tipps konnten wir nicht persönlich besuchen. Sie wurden uns aber aus verlässlichen Quellen für Sie empfohlen:

 

ROTKEHLCHEN

Feinwarenhandel, Blumenladen und kleines Tageslokal, das in Münster einen ausgezeichneten Ruf geniesst.

 

BOK Brust oder Keule

Gourmet-Restaurant im Kreuzviertel unter Leitung von Michelin-Sternekoch Laurin Kux.

 

FISCHBRATHALLE

Die Fischbrathalle wird mittlerweile in der vierten Generation betrieben.Seit 1926 werden hier Fischgerichte in allen Variationen zubereitet. Achtung: Hat nur Mittagstisch!


DRAUSSEN.

BOTANISCHER GARTEN

Eine kleine Oase am Rande der Innenstadt wurde der Botanische Garten in Münster bereits 1803 im Dienste von Forschung und Lehre gegründet. Die älteste Sammlung ist das 1823 angelegte Alpinum. Insgesamt gibt es im Botanischen Garten 23 Themengärten, unter anderem den Tast- und Riechgarten, das große Tropenhaus und die Orangerie. Im Zentrum der insgesamt 8.0000 Pflanzenarten stehen zahlreiche Laub- und Nadelbäume. Die Anlage liegt unweit vom Schloss Münster und dem CAFE FAM.

 

AASEE

 Was die Außenalster den Hamburgern, ist der Aasee den Münsteranern: Nur 15 Gehminuten vom Prinzipalmarkt entfernt, lädt der zwei Kilometer lange aber nicht sonderlich tiefe See zum Spazieren und sogar Segeln ein.


KREATIVHAFEN

Ganz unerwartet und ein guter Bruch zur pittoresken Altstadt ist das Areal des "Kreativkais". Münsters ehemaliger Stadthafen hat sich in den letzten Jahren vom Güterumschlagplatz zu einem urbanen Hotspot für Kunst, Kultur, Kulinarik und kreativen Unternehmen entwickelt. Die Mischung aus umgebauten Speichern und moderner Architektur macht den besonderen Reiz aus. Und so wähnt man sich an der ein oder anderen Stelle sogar ein wenig in New York oder London.

 

RADFAHREN

Das Fahrrad, hier auch Leeze genannt, ist in Münster das meistgenutzte Verkehrsmittel: Mehr als 400.000 Fahrräder kommen auf ca. 310.000 Einwohner. Wer MÜNSTER also wirklich erleben will, schwingt sich auf´s Fahrrad. Die Stadt verfügt über ein bestens ausgebautes Radwegenetz und viele spezielle Angebote rund ums Rad. Einzigartig in Europa ist z.B. der autofreie Ring um die Innenstadt, der auch direkt am MAURITZHOF vorbeiführt. Auf der Promenade haben Radlerinnen und Radler freie Fahrt. Zum sicheren Abstellen der Räder gibt es in Münster gleich drei Radstationen. Die Radstation am Hauptbahnhof ist mit 3.500 Stellplätzen die größte in Deutschland. (Fahrräder können im Hotel MAURITZHOF natürlich geliehen werden.)

 

SHOPPEN.

JOSEF KLEINHEINRICH

Im wunderschön restaurierten Adelspalais OER´SCHEN HOF in der Königstraße finden Sie einen Laden, der seinesgleichen sucht. Eine Oase an Geschmack, Feingeist und Intellekt. Auf zwei in hellen Farben getauchten Etagen erstreckt sich das Refugium von Verleger JOSEF KLEINHEINRICH. Ob seine kunstvoll gefertigten Bücher (Schwerpunkt liegt auf Skandinavien.), Kunst (z.B. von Markus Lüpertz) oder die feine Auswahl von Geschirr, Schmuck und Mode – JOSEF KLEINHEINRICH ist ein wahrer Ästhet. Die klassischen „Konsumgüter“ werden übrigens in Zusammenarbeit mit ANDREAS MURKUDIS präsentiert. Ein klares Muss von unserer Seite. Tauchen Sie ein in eine andere Welt.

 

HASARDEUR

Ihr Geschäft für Mode in Münster. Ob Brunello Cucinelli, Bottega Veneta oder Prada, hier finden Sie die neuesten Trends und engagiertes Personal. Deutsche Mode gibt es leider nicht… Beschweren Sie sich charmant! ;-)

 

KÖSTERS 1891

Kösters Wohnkultur, gegründet 1891 von Wilhelm Kösters, ist als Familienunternehmen heute in der vierten Generation erfolgreich. Das Traditionshaus am münsterschen Prinzipalmarkt bietet neben Porzellan, Glaswaren und Besteck für den täglichen und für den besonderen Bedarf eine stets interessante und gut sortierte Auswahl rund um Küche und Kochen, Ambiente und Genuss, Lebensart und Wohnkultur. Selten so viel tolles und auch deutsches Porzellan auf einem Fleck gesehen: MEISSEN, KPM, REICHENBACH und SIEGER. Hier kann man viel Geld lassen.

 

CURANTUS BEAUTYSTORE

Eine Clean-Beauty-Concept-Store, der auch manchen Shop in der großen Stadt vor Neid erblassen lässt. Sehr gutes Sortiment, schöne Einrichtung und ein Spa zeigen Ihnen, warum Naturkosmetik nichts mit Filzpantoffeln und Eigelb-Gurken-Masken zu tun hat.

KULTUR.

LWL MUSEUM

Das LWL-Museum für Kunst und Kultur am Domplatz überzeugt nicht nur wegen seiner spektakulären Architektur: Das moderne und geradlinige Gebäude holt mit geschickt platzierten Fenstern und Durchbrüchen immer wieder die Stadt in den Innenraum. Die Welten fließen ineinander und lassen Hochkultur zum Teil der Stadtkultur werden. Die Kunst ist ebenfalls einen Besuch wert: Es erwartet Sie eine Zeitreise durch 1.000 Jahre abendländischer Kunst- und Kulturgeschichte – mit vielen Werken namhafter Künstler. Gut gemacht. Ein weiteres Muss!

 

FOUCAULTSCHES PENDEL

Kunst in der Kirche dank GERHARD RICHTER. In der profanierten Dominikanerkirche können Sie ein imposantes Foucaultsches Pendel bestaunen, das der deutsche Ausnahmekünstler Münster geschenkt hat. Mit seinen Bewegungen macht das Pendel die Erdrotation sichtbar. Wir geben zu, so ganz haben wir es immer noch nicht verstanden, aber beeindruckend ist es allemal. Der Eintritt ist frei und bessere Erklärungsversuche gibt es vor Ort.



SERVICE.

MAURITZHOF & RECKOS

Eisenbahnstraße 17

48143 Münster
TELEFON:  +49 (0)251 41720

www.mauritzhof.de

HERR HASE

Kaffeeröster - Kaffeebar

Gertrudenstraße 19

48149 Münster

www.herr-hase.com

CAFE FAM

Frauenstraße 14

48143 Münster

www.cafe-fam.de

ALTES GASTHAUS LEVE

Alter Steinweg 37

48143 Münster

www.gasthaus-leve.de


MOCCA D´OR

Rothenburg 14

48143 Münster

www.mocca-d-or.de

ROTKEHLCHEN - Kleines Lokal

Wasserstraße 1-3

48147 Münster

TELEFON: +49 (0)251 39487684

BRUST ODER KEULE

Melchersstraße 32

48149 Münster

www.brustoderkeule.de

K3 STADTFÜHRUNGEN

Alter Steinweg 31

48143 Münster

www.k3.de


FISCHBRATHALLE

Schlaunstraße 8

48143 Münster

www.fischbrathalle-muenster.de

FOUCAULTSCHES PENDEL

Dominikanerkirche

Salzstraße 10

48143 Münster

LWL

Museum für Kunst und Kultur
Dompl. 10
48143 Münster

www.lwl-museum-kunst-kultur.de

 

 

JOSEF KLEINHEINRICH

Oer'scher Hof

Königsstraße 42

48143 Münster

www.kleinheinrich.de


HASARDEUR

Alter Steinweg 1

48143 Münster

www.hasardeur.de

KÖSTERS 1891

Prinzipalmarkt 27

48143 Münster

www.shop.koesters-wohnkultur.de

CURANTUS Naturkosmetik
Spiekerhof 39
48143 Münster

www.curantus.de

 


SALONGESPRÄCHE: NEWSLETTER

Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein:

* indicates required