Die schönsten Hotels Deutschlands.


Designtipp Hamburg:

HOTEL TORTUE

Das TORTUE mit seinen 126 Zimmern, zwei spannenden Restaurants und drei Bars liegt inmitten von Hamburgs Fleeten, zwischen der Stadthausbrücke und den edlen Straßen Große Bleichen und Neuer Wall. Das Hotelgebäude stammt aus dem Jahre 1888. Unter der Ägide von David Chipperfield Architects und Stephen Williams Associates wurde es behutsam restauriert und in ein neues Designkonzept eingebunden. Meterhohe Decken und schmiedeeiserne Detailarbeiten harmonieren mit Fresken von Adrian Karbowsky aus dem Jahr 1910, Böden aus Mosaikfliesen und hohen, gewölbten Fenstern. Das Hotel liegt übrigens in der Gegend, die einst ein Department von Paris war. Und da sogar Napoleon dort logierte, ist die französische Inspiration, ein gewisses Savoir-vivre, mehr als gewollt. Ein Hotel für alle Sinne! PS: 'Tortue' ist französisch für Schildkröte.

*

www.tortue.de



Köln:

THE QVEST HIDEAWAY HOTEL

Kreuzrippen überwölben die Räume, durch die großen gotischen Fensterbögen fällt Licht ins Innere. Trifft auf Steinstufen, neogotische Treppengeländer, auf massive Säulen und weiß gekalkte Wände und Möbel von van der Rohe über Eames bis Gropius. Das The QVEST liegt im Herzen Kölns und sticht aus dem architektonischen Nachkriegs-Einerlei seiner Umgebung heraus. Inhaber Michael Kaune, auch Verleger des Magazins QVEST, verwandelte das 1897 erbaute, einstige historische Stadtarchiv in ein Refugium mit 34 Zimmern. In dem neogotischen, denkmalgeschützten Gebäude gleicht kein Raum dem anderen: Ob gemütliche acht Quadratmeter unter'm Dach bis zur majestätische Suite mit handbemalter Decke von 1390 - der letzten erhaltenen, handbemalten Holzdecke Kölns - und Blick über den mit Platanen bewachsenen Platz. Das Mobiliar von Mid Century bis Bauhaus, hat Kaune über Jahrzehnte zusammengetragen und um ausgewählte Kunstwerke ergänzt. In der Bar Rossi finden wechselnde Ausstellungen von Fotografen statt, die Kaune auch als Galerist vertritt.

*

Zu buchen über www.designhotels.com



Designtipp Schwarzwald:

HOTEL LIBERTY in OFFENBURG

*

Errichtet vom badischen Architekten Heinrich Hübsch diente das Gebäude von 1845 bis 2009 als Stadtgefängnis. Nach einer umfassenden Renovierung bestechen den Gast heute weite Flure, schmeichelnde Materialien und mehr als zehn Meter hohe Glasfassaden, die die rote Sandstein-Architektur durchbrechen. Letztere ist teilweise integraler Bestandteil der 38 Zimmer und Suiten, die durch das Zusammenlegen von ehemaligen Zellen entstanden sind. Bis zu 1,20 Meter dicken Mauern und alte Zellentüren, geschickt in das Design integriert, erinnern behutsam an die Geschichte des Hauses. Als Spannungsbogen dient ein neuer Glasanbau. Neben der Lobby und dem Restaurant befindet sich hier eine Bibliothek mit mehr als 3000 Büchern.

 *

Das HOTEL LIBERTY, am Rande der barocken Innenstadt gelegen, ist der ideale Ausgangspunkt zum Erkunden Offenburgs und für zahlreiche Ausflüge in die Region. Die badische Weinstraße und pittoreske Schwarzwaldtäler liegen buchstäblich vor der Tür. Schreiben Sie uns, wenn wir für Sie in unserer Rubrik REISEN vor Ort die Gegend erkunden sollen.

 

Zu buchen über www.designhotels.com.



Designtipp Andernach:

HOTEL PURS

In Andernach am Mittelrhein, übrigens eine der ältesten Städte Deutschlands, empfängt das HOTEL PURS Design- und Gourmetfreunde. In den denkmalgeschützten Mauern einer Alten Kanzlei aus dem Jahre 1677 bildet der Gastgeber, Sternekoch CHRISTIAN ECKHART, eine Einheit aus Hotel und Restaurant. Gestaltet wurde das PURS vom belgischen Designer und Antiquar AXEL VERVOORDT.

*

www.purs.com